· 

Reicht es das Allergen einfach nur zu löschen?

copyright by A.S.Löffler

 

Gängige Komplementär-Methoden zur Behandlung von Allergien sind die Bioresonanz und Radionik, sowie kinesiologische Verfahren. Alle verstehen sich darauf, Allergien energetisch zu löschen.

Aber In vielen Fällen reichen diese Therapien nicht aus. Immer wieder ist zu beobachten, dass sich allergische Reaktionen nur von einem Lebensmittel auf das andere verlagern. Beispielsweise zeigen Allergiker nun keine Reaktionen mehr auf Erdbeeren, dafür auf Nüsse.

 

Wenn eine Löschung des Allergens nicht ausreicht, um der Allergie Herr zu werden, sind weitere Schritte empfehlenswert:

1) Eine Darmreinigung,
2) die Ausleitung von Giftstoffen,
3) Darmaufbau und
4) die Substitution von Nährstoffen (Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine/Enzyme)

    und Immunstimulantien

Zugegeben, dies ist ein Procedere, das auf den ersten Blick etwas langwierig und für manche auch kostenintensiv erscheint. Denkt man aber an die Folgen einer unzureichenden Behandlung, so relativieren sich die Argumente von „zu kompliziert“ und „zu teuer“ ganz schnell.

 

 

 

Der erste Fokus richtet sich auf den Darm

Der Entstehungsort von allergischen Reaktionen ist der Darm. Er ist der Gesundheitsmanager des Körpers. Ist die Darmflora gestört, entwickeln sich über Jahre hinaus Dysfunktionen des Darms.  Leaky Gut-Syndrom, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sind nur die Spitze des Eisbergs.

 

Jahrelange, ja oft jahrzehntelange Anreicherung von toxischen Stoffen, wie bedenkliche Nahrungsmittelzusatzstoffe, Schwermetalle und andere krankmachende Substanzen führen zu gravierenden Belastungen und sind meist die Haupttäter von chronischen Entzündungen im Darm. Und das fatale daran: Giftstoffe vergiften den Körper schleichend.

 

Welche Symptome können noch auf eine Giftbelastung hinweisen?

 

 

  • Chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, häufige Erkältungen, allgemeine Immunschwäche
  • Gewichtsabnahme bei Frauen scheitern häufig 
  • Erhöhte Anfälligkeit für PMS, Zysten, Zyklusstörungen, Bauchschmerzen (Reizdarm-Syndrom)
  • Hautirritationen, Stirnhöhlenentzündungen. Nebenhöhlen, Bronchitiden
  • Paradontose, Krankheiten aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Muskel- und Gelenksschmerzen
  • Erhöhte Tendenz zu Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes mel.Typ II, Bluthochdruck, arteriosklerotische Veränderungen, etc.
  • Belastung des harnableitenden Systems, Blasen- und Nierenbeckenentzündungen
  • so auch Allergien und Unverträglichkeiten.

 

Ungesunde Ernährung schädigt nicht nur den Darm

Neben einer Prädisposition zu Unverträglichkeiten und Allergien, kann auch eine  langjährige Übersäuerung der Verursacher einer Autoimmunschwäche sein. Freie Radikale greifen die Körperzellen an und zerstören u.a. die Immunabwehr des Körpers. Die Folge sind Autoimmunerkrankungen – gegen den eigenen Körper gerichtete Attacken, die nur schwer in den Griff zu bekommen sind.

Freie Radikale haben die Eigenschaft sich ein Elektron von gesunden Zellen zu klauen. Die hochreaktiven Teilchen schädigen die Hülle von Zellen und das empfindliche Erbmaterial. Durch solche Mutationen können normale Zellen entarten, im schlimmsten Fall entsteht ein Tumor.

Die gute Nachricht zuerst. Für jede Krankheit ist ein „Kräutlein“ gewachsen. Antioxidantien, sind Oxidationshemmer und wirken den freien Radikalen entgegen.  Die berühmtesten vier sind die Vitamine A, C, E und das Beta-Carotin. Insbesondere in „blauen“ Lebensmittel finden wir die stärksten Antioxidantien, wie in der Pflaume, in der Hollunderbeere, der Heidelbeere und in den Exoten wie der Aronia oder Acaibeere.

Die schlechte Nachricht: Antioxidantien bleiben meist wirkungslos, da eine gestörte Darmflora die Aufnahme der Lebensmittel erschwert.

 

 

 

 

So bleibt keine andere Wahl,als eine Darm-Sarnierung vorzunehmen. Wir räumen mit den Übeltätern,

den hochtoxischen Giftstoffen in unserem Körper auf.

 

 

 

 

Das ist ein Virus
Das ist ein Virus

Drei Schritte zur Gesundheit

Der erste Schritt zur Gesundung ist....

 

Die Darmreinigung:

Die Adsorption von Schlacken und Giftstoffen gelingt mit feingemahlender Heilerde am besten. Gleichzeitig steuert eine basische Ernährung gegen die Übersäuerung. Im Falle einer Candida-Infektion ist es auch ratsam in der Reinigungs-und Aufbauphase auf Zucker, sowie auf denaturierte Lebensmittel zu verzichten.

Während der Darmreinigung begeben wir uns auf Spurensuche nach weiteren Störefrieden:

Mit Hilfe der Radionik, die der Bioresonanz ähnlich ist, wird nicht nur die Art und der Schweregrad der toxischen Belastungen gemessen, sondern auch mögliche andere Störfelder oder Herde entlarvt…
…die da wären:

 

  • Entzündungsherde: Zahnfleisch, Zahnimplantate (zwei unterschiedl. Metall), Gelenksentzündungen
  • Oxidativer und emotionaler Stress
  • Besondere Kandidaten wie die hartnäckigen Krankheitserreger Lebtospiren, Spirochäten, Borrellien,...
  • Gesundheitsschädliche Strahlungseinwirkungen wie elektromagnetischen Störfelder

    UND GANZ WICHTIG

Darmreinigungszeit ist Entgiftungszeit - die Giftstoffe werden ausgeleitet.

Sind die Übeltäter entlarvt, werden mit Hilfe der Radionik Substanzen eingeschwungen, die den Entgiftungs- und Aufbauprozess gravierend unterstützen. Schwermetalle, Aluminium, Nahrungsmittelzusatzstoffe werden

  • aus dem Bindegewebe,
  • aus der Leber und
  • Nieren,
  • oftmals auch aus dem Gehirn sukzessive ausgeleitet

 

...und zwar genau in dieser Reihenfolge.

Die Mobilisierung von Giften ist ein sehr sensibler Vorgang. Man bedenke, dass eingelagerte Gifte erst wieder in die freie Blutbahn gelangen müssen, um ausgeschieden zu werden. Dieser Vorgang bedarf professioneller Obacht.

 

Je nach Schweregrad der Vergiftung dauert die Reinigungs-und Entgiftungsphase

zwischen 4  - 8 Wochen oder sogar länger.

 

 

 

Sodann folgt der zweite Schritt - Aufbau der Darmflora

Nach einer gründlichen Darm- und Blutreinigung ist ein gezielter Darmaufbau mit ausgesuchten Darmbakterien angezeigt. Eine gesunde Darmflora schützt vor Infektionskrankheiten, insbesondere vor Antibiotika-resistenten Erregern.  

Ein letzter Schritt zum Wohlgefühl - Mangelzustände aufheben

Nun ist der rechte Zeitpunkt, um Mangelzustände aufzuheben. Die Substitution von Nährstoffen durch sogenannte Nahrungsergänzungsmittel, kurz NEM, sorgt für eine gute Nährstoffversorgung der Zellen. Jene sind letztlich für optimale Stoffwechselvorgänge verantwortlich.

Die Aufnahme von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen fördern alle biochemischen Abläufe innerhalb und außerhalb der Zelle, auch Enzyme, die der Körper im Normalfall selbst herstellt. Sie katalysieren chemische Wirkungen, die auch bei der Entgiftung eine große Rolle spielen. Ein gesunder Körper kommt seiner Aufgabe der Selbstregulierung nach.

 

Je nach Schweregrad der Belastungen bedarf die Sarnierung (Schritt 1 -3 ) einer längerfristigen Aufmerksamkeit. Ein grober Richtwert sind 3  – 12 Monate.

 

 

Dieses Procedere der Darmreinigung, des Darmaaufbaus und der Zuführung von Vitalstoffen ist im Grunde bei jeder Disharmonie/Störung oder Krankheit erforderlich, um einen vitalen und vor allem stabilen Gesundheitszustand zu erlangen und diesen zu erhalten.

Nach einer radikalen (bis an die Wurzel reichenden) Sarnierung besteht mit großer Wahrscheinlichkeit ein Grund zum Feiern:


Man kann mit befreienden Wohlfühl-Kriterien wie folgt punkten:

  • Nahrungsmittel auf die man früher allergisch reagiert hat, können in Maßen wieder gegessen werden. Die Liste der Lebensmittel, die vermieden werden mussten wird kleiner (statt größer)
  • Sie haben einen gesunden Darm. Das ist Ihr Garant einer optimalen Krebsprophylaxe.
  • Die Organe und Körpersysteme werden optimal versorgt - Die Entstehung von Stoffwechselerkrankungen wird eingedämmt.
  • Andere Symptome, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Kopfschmerzen gehören der Vergangenheit an....
  • Ihre Krankheitsanfälligkeit sinkt, kurz um....

Sie fühlen sich pudelwohl und bleiben von KERN auf GESUND!

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, schreiben Sie mir ein Mail.

Ich würde mich sehr darüber freuen.

 

Herzlichst

 

Andra Sophia

 

Ganzheitliche Gesundheitsberatung - Andrea Sophia Löffler

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0