· 

Gefühl ist mehr als eine Emotion

Autorin: Andrea Sophia Löffler

 

 

In meinem Blogbeitrag Das Ego und seine Weltbilder kommt klar zum Ausdruck, dass ein Mensch, der weitgehend aus seinem Ego agiert, unzureichend an seiner innewohnenden Seelennatur angebunden ist. Die Vormachtstellung übernimmt der Gehilfe, das Ego, und das vorherrschende Gefühl dabei ist die Emotion.  

 

Das Spiel mit den Emotionen

 

Emotion –e- movere bedeutet sich „bewegen“ und bezeichnet eine Gemütsbewegung im Sinne eines Affektes. Affekt ist ein heftiger Erregungszustand, der sich durch Instabilität auszeichnet und sich in sekundenschnelle verändern kann.

 

Emotionen sind Re-aktionen auf äußere Einflüsse. Sie sind in ihrer Beschaffenheit instabil und entstammen zum größten Teil dem Un(ter)bewussten.

 

Neben Gefühlsregungen, die wir als angenehm empfinden, wie Freude, Lust, Verliebtheit, Humor sind es die negativen Emotionen, die in der Gesellschaft für Konflikte sorgen. Menschen werden insbesondere dann emotional, wenn ihr Weltbild droht einzustürzen. Ein drohender Verlust des Weltbildes bedeutet gleichzeitig ein drohender Verlust der Ego-Identität.

 

Die emotionalen Reaktionen können zwar an der Oberfläche unterschiedlich sein, doch die Emotion, die dahinter steckt und meist nicht wahrgenommen wird,  ist  ANGST.

 

Wir kennen alle das Gefühl der Angst. In frühen Kindheitstagen wird sie angelegt und lodert stetig im Inneren unserer Seelenlandschaft, sofern sie nicht rechtzeitig aufgelöst wird.

 

Wie bei schwer traumatisierten Menschen, die ein zu tiefst verletzendes Ereignis erfahren haben, kommt es auch bei „nicht-traumatisierten“ Menschen, zu einem sogenannten Flash-back. Nämlich genau dann, wenn sie in ähnliche Situationen kommen, die das Trauma verursacht haben. Sofort ist sie wieder da - diese Emotion - das Angstgefühl!

 

Angst fungiert als Indikator eines verletzten Seelenanteils und entfernt den Menschen von seinem Ursprungsgefühl, der Liebe. (dem Kerngefühl)  Ein hervorragendes Instrumentarium der Machthaber für Beängstigung und Verwirrung zu sorgen, ist die Propaganda.

 

 

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet in seiner modernen Bedeutung[1] die zielgerichteten Versuche, politische Meinungen und öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und das Verhalten in eine vom Propagandisten oder Herrscher erwünschte Richtung zu steuern. (Wiki)

 

 

Propaganda füttert das Ego  mit unterschiedlichen Weltbildern. Das gelingt deshalb so gut, weil dem Ego in der modernen Gesellschaft eine weit größere Bedeutung zugemessen wird, als dem inneren Kern des Menschen

 

Je weniger der Mensch in seiner Mitte verankert ist, umso instabiler seine Emotionen. Gut für die Machthaber, schlecht für die Völker.

 

Die Gefühlsvielfalt

 

Die Emotion ist nur eine von unterschiedlichen Gefühlsqualitäten. Verwenden wir Gefühl als Überbegriff aller Gefühlsregungen, wollen weitere drei unterschieden werden:

  • Die Emotion (affektiv aus ungeläuterten Anteilen, sehr egobezogen)

und da gäbe es noch sehr schöne Gefühlszustände, nämlich

  • Körperwahrnehmungen mit allen Sinnen: Tast-Seh-Hör-Riech-Schmecken
  • Die Intuition
  • Das Kerngefühl/Kohärenzsinn   

 

Und vielleicht erahnen wir bereits, dass alle Gefühlszustände für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung maßgeblich sind. Der moderne und „aufgeklärte“ Mensch hingegen, schenkt den intuitiven Kräften und seinen Sinneswahrnehmungen wenig Beachtung.

 

Die Intuition

 

Aus dem Latein: intuitio = unmittelbare Anschauung, genau hinsehen

 

Intuition ist die Fähigkeit, Einsichten in Sachverhalte, Sichtweisen, Gesetzmäßigkeiten oder die subjektive Stimmigkeit von Entscheidungen zu erlangen, ohne diskursiven Gebrauch des Verstandes, also etwa ohne bewusste Schlussfolgerungen. Intuition ist ein Teil kreativer Entwicklungen. (Wikipedkia)

 

 

Intuition ist eine aus der Quelle gewonnene Erkenntnis, die so gut wie immer wahrhaftig ist. Meist sind solche intuitiven Eingaben sehr impulshaft und flüchtig.

 

Es ist das Werkzeug, das wir benötigen, um Zugriff zur königlichen Seele zu erhalten.

 

 

Intuition verbindet uns mit der Quelle,

der königlichen Seele.

 

Da der  moderne Mensch vorwiegend von seinen Emotionen geleitet wird, fehlt es ihm an gesunder Intuition. Sie ist die Grundlage für einen freien Willen und eine unbeeinflusste, klare und stimmige Entscheidungsfähigkeit.

 

Die königliche Seele

 

Eine gutausgeprägte Intuition führt uns in weiterer Folge zu einem steteren Gefühl: 

 

wir wollen es Kerngefühl nennen!

 

Wodurch unterscheidet sich das Kerngefühl von der Emotion?

 

 

Um den Unterschied deutlich zu machen, nehmen wir folgendes metaphorisches Bild:

Tamarinda Maasen, eine rumänische Weisheitslehrerin vergleicht den Menschen mit einem Atom. Die Elektronen stellen die Emotionen dar, die sich rasch um den Kern eines Atoms bewegen. Sie sind rastlos, oberflächlich und instabil.

 

Maasen meint: „Entwickeln wir die Fähigkeit durch die Elektronen durchzuschauen, dann werden wir Einschau in den Kern erhalten. Dieser Kern versinnbildlicht die Quelle allen Seins, die göttliche Kraftquelle, von der das Wesen Mensch gespeist wird. Es ist ein Gefühl, das uns erfüllt und glückselig macht. In seiner Qualität ist es ruhig, stabil und kraftvoll.“

 

Dieses „Kerngefühl“ ist der ureigene Seins-Zustand des Menschen. Es wird bewusst wahrgenommen, ohne es bewerten zu wollen. Das Kerngefühl entstammt der Seele selbst und ist demnach ein wahrhaftiges Gefühl.

 

Die Grundbeschaffenheit des Kerngefühls:

  • Tiefes Gefühl des Vertrauens
  • Große Sinnhaftigkeit des Lebens
  • Verbundenheit mit sich selbst und dem sozialen Gefüge (Identität, Mitgefühl)
  • Zufriedenheit
  • Verstehbarkeit (Ereignisse im Leben sind strukturiert)

Aaron Antonovsky hat diesen Zustand Kohärenzgefühl benannt und er meint, dass Menschen mit einem hohem Kohärenzsinn besonders stressresistent seien. 

 

Der Unterschied zwischen Emotion und Kern-Gefühl:

 

 

 

Wie erreichen wir den Zustand der Kohärenz?

 

Ziel ist die Beherrschung und Transformation unserer Emotionen. Dies ist wichtig, weil die Elektronen der dreidimensionalen Welt nicht mit den Elektronen der fünf-dimensionalen Welt, in die wir uns hineinbewegen, kommunizieren können.

 

Das derzeit herrschende Bewusstseinsniveau in seiner 3-D-Qualtiät hat eine sehr niedrige Schwingungsfrequenz. Es gilt, die Schwingungsfrequenz zu erhöhen.

 

Einweihungsweg zum Herzen

 

Während die Emotion aus einem ungeläuterten Zustand der Verblendung sprudelt, erzeugt die Kultivierung von Körper, Geist und Seele einen Seins-Zustand. Energetisch betrachtet, wird das Zentrum vom Solarplexus (Ego-Machtzentrum) zum Herzen verlagert.

 

Das ist Arbeit - Arbeit an sich selbst - manchesmal harte Arbeit. (ich geb´s zu)

 

Ein Bildhauer nimmt Hammer und Meißel in seine Hände und behaut den Steinklotz - erst  mit ganz groben Schlägen. Der Meister befreit allmählich die Skulptur, geleitet von höherer Kraft. Es folgen immer feinere Züge, filigrane Arbeitstechniken, bis der letzte Schliff vollendet ist.  Leonardo da Vinci, ein Meister der Künste, hat auf diese Art unzählige Schöpfungswerke vollbracht und er war nicht nur ein Meister der Künste, er war ein Meister des Bewusstseins.

 

So wollen auch wir uns an die Arbeit machen, den globigen Steinklotz von seiner äußeren Kruste zu befreien, um seine göttliche Schönheit zu offenbaren.

 

Diese Schritte sind erforderlich:

  • Läuterung von negativen Emotionen (Heilung der verletzten Seelenanteile)
  • Schärfung der Sinneswahrnehmungen (fördert das ganzheitliche Empfinden und Denken)
  • Verbindung mit der Natur. Mutter Erde hilft uns dabei, die neue Schwingungsfrequenz zu erlangen, denn die Natur schwingt gleich mit unserer Seele.

Der Mensch, der Einheitsbewusstsein erlangt hat, hat große Reinigungs- und Aufräumarbeit geleistet und alle Masken und Rollen niedergelegt. Er trägt ein neues Bewusstsein in sich - dieses strahlt nach außen - ist Licht, das Schatten vertilgt.

 

Das neue Bewusstsein

 

Das  Herz erhält eine höherschwingende Frequenz, die mit der 5-D Welt interagieren kann. Es ist neu adjustiert, sodass es Impulse aus der Quelle mühelos empfangen kann.

 

Der Mensch gewinnt die Fähigkeit durch die Elektronen durchzublicken.

Sein Herz bekommt eine eigene Stimme, seine WAHRHAFTIGE Stimme. Jene verschafft den Zugang zu einem freien Willen.

 

Ein Mensch, der seine Herzkultur lebt, ist nicht manipulierbar!

 

Herz, Verstand und Intuition sind kongruent. Sie bilden eine Einheit.

 

 

Leserinnen, die sich fragen, wie sie ihren Kohärenzsinn stärken können, empfehle ich mein Buch "Mysterium Frau - das Tor zur neuen Menschheit". Darin findet ihr viele und leicht handhabbare Läuterungsübungen, Trancereisen, sowie Atemtechniken, die indirekt zur Aktivierung der Zirbeldrüse führen.

 

Im nächsten Blog werde ich zwei unterschiedliche Einweihungswege zum Herzen vorstellen: den männlich-asketischen und den weiblichen. 

Warum unterschiedliche Wege empfehlenswert sind?

 

Lass dich überraschen.......

 

Vielen Dank für Dein Interesse an meinem Blog!

 

Segensreichen Gruß,

 

Andrea Sophia

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0